Dr. Christine Eckert (Dipl.-Psych.)

Berufliche Erfahrung

Seit 10/2018: Koordination eines Graduiertenkollegs in den Bildungswissenschaften, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Trainerin für Lehrkräfte zum Thema „Beratung“, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Seit 05/2016: Postdoktorandin in der Abteilung Psychologie in den Bildungswissenschaften (Leitung: Prof. Dr. M. Imhof), Johannes Gutenberg-Universität Mainz
(02/2017 bis 03/2018: Elternzeit)
Seit 02/2014: Trainerin für Hochschullehrende zu den Themen „Grundlagen des Präsentierens“ und „Stimme und Körpersprache in der Lehre“ am Interdisziplinären Kolleg Hochschuldidaktik (IKH), Goethe-Universität Frankfurt/Main
10/2012 bis 04/2016: Akademische Rätin auf Zeit in der Arbeitseinheit Pädagogische Psychologie (Leitung: Prof. Dr. B. Spinath), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
(05/2015 bis 04/2016: Elternzeit)
10/2010 bis 10/2012: Trainerin für Lehrkräfte zum Thema „Beratung“,
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
01/2009 bis 09/2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Psychologie in den Bildungswissenschaften (Leitung: Prof. Dr. M. Imhof), Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Akademischer Werdegang

11/2012: Promotion zum Dr. phil. im Fach Psychologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Titel: „Beeinflusst Stereotype Threat die Leseleistung von Jungen?“
10/2008: Diplom in Psychologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
10/2002 bis 10/2008: Studium der Psychologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Verbesserung von Hochschullehre
  • Misconceptions in Lehr-Lern-Kontexten
  • Lehrerbildung

Seminar

  • S: Forschungswerkstatt Teil 2 (Lisa Anders; Univ.-Prof. Dr. Karin Bräu; Dr. Christine Eckert; Univ.-Prof. Dr. Tobias Feldhoff; Tanja Graf; Univ.-Prof. Dr. Marius Harring; Dr. Christine Schlickum; Vanessa Schreiber; Jun.-Prof. Dr. Constantin Wagner)

Semester: SoSe 2019
Zeitschriftenbeiträge

Seifried, E., Eckert, C. & Spinath, B. (2018). Optional learning opportunities: Who seizes them and what are the learning outcomes? Teaching of Psychology, 45, 246-250.

Spinath, B., Eckert, C. & Steinmayr, R. (2014). Gender differences in school success: What are the roles of students’ intelligence, personality and motivation? Educational Research, 56(2), 230-243.

Spinath, B., Seifried, E. & Eckert, C. (2014). Forschendes Lehren: Ein Ansatz zur kontinuierlichen Verbesserung von Hochschullehre. Journal Hochschuldidaktik, 25(1-2), 14-16.

Eckert, C. & Imhof, M. (2013). Was Mädchen schadet, muss für Jungen noch lange nicht schädlich sein: die Leseleistung von Jungen unter Stereotype Threat. GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 5(3), 60-76.

 

Buchbeiträge

Eckert, C. & Imhof, M. (accepted). Unterrichten. In S. Preiser (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. München: Juventa.

Spinath, B., Eckert, C. & Steinmayr, R. (2016). Gender differences in school success: What are the roles of students’ intelligence, personality and motivation? In A. Hadjar, S. Krolack‐Schwerdt, K. Priem & S. Glock (Eds.), Gender and Educational Achievement (pp. 114‐127). Abdingdon, UK: Routledge.

Spinath, B., Seifried, E. & Eckert, C. (2016). Forschendes Lehren: Ein Ansatz zur kontinuierlichen Verbesserung von Hochschullehre. In M. Heiner, B. Baumert, S. Dany, T. Haertel, M. Quellmelz &
C. Terkowsky (Hrsg.), Was ist „Gute Lehre“? Perspektiven der Hochschuldidaktik (S. 59-72). Bielefeld: W. Bertelsmann.

Eckert, C., Seifried, E. & Spinath, B. (2015). Heterogenität in der Hochschullehre aus psychologischer Sicht: Die Rolle der studentischen Eingangsvoraussetzungen für adaptives Lehren. In K. Rheinländer (Hrsg.), Ungleichheitssensible Hochschullehre. Positionen, Voraussetzungen, Perspektiven (S. 257-264). Heidelberg: Springer.

Seifried, E., Eckert, C. & Spinath, B. (2014). Eingangs- und Verlaufsdiagnostik von Lernvoraussetzungen und Lernergebnissen in der Hochschullehre. In M. Krämer, U. Weger & M. Zupanic (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation X (S. 267-274). Aachen: Shaker.

 

Monographien

Eckert, C. (2012). Beeinflusst Stereotype Threat die Leseleistung von Jungen (Dissertation)? Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz.
Online-Zugriff: urn:nbn:de:hebis:77-33917

 

Sonstiges

Eckert, C. (2014). [Review of the book Interpersonal regulation of learning and motivation: methodological advances, by S. Volet & M. Vauras]. Psychology Learning and Teaching, 13(1), 63-64.

Eckert, C. (2014). Stereotype Threat. In B. Drinck & I. Nagelschmidt (Hrsg.), Gender Glossar.
Verfügbar unter: https://gender-glossar.de/glossar/item/29-stereotype-threat

 

Kongressbeiträge

Seifried, E., Eckert, C. & Spinath, B. (2015, September). Kurz- und längerfristige Effekte unterschiedlicher Übungsaufgaben auf den Lernerfolg. Vortrag auf der 15. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie, Kassel.

Eckert, C., Seifried, E. & Spinath, B. (2014, September). Ist das Verfassen semesterbegleitender Texte für Studierende eine gute Vorbereitung für Klausuren mit offenen und geschlossenen Aufgaben? In E. Seifried, C. Eckert, B. Spinath & K.-P. Wild (Chairs), Verbesserung von Hochschullehre: Beiträge der pädagogisch-psychologischen Forschung. Symposium auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.

Seifried, E., Eckert, C. & Spinath, B. (2014, September). Eingangs- und Verlaufsdiagnostik in hochschulischen Lehrveranstaltungen: Forschungsperspektiven. In E. Seifried, C. Eckert, B. Spinath & K.-P. Wild (Chairs), Verbesserung von Hochschullehre: Beiträge der pädagogisch-psychologischen Forschung. Symposium auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.

Eckert, C., Seifried, E. & Spinath, B. (2014, August). If you offer learning opportunities: Who will take them and who will not and how do these students’ motivation and achievement differ at the end of the semester? Paper presented at the 6th International Conference on Psychology Education (ICOPE6), Flagstaff, Arizona, USA.

Seifried, E., Eckert, C. & Spinath, B. (2014, August). Is answering open questions throughout the semester a good means to prepare for an exam with forced-choice items and open questions? Paper presented at the 6th International Conference on Psychology Education (ICOPE6), Flagstaff, Arizona, USA.

Seifried, E., Eckert, C. & Spinath, B. (2014, Mai). Eingangs- und Verlaufsdiagnostik von Lernvoraussetzungen und Lernergebnissen in der Hochschullehre. Vortrag auf der 10. Fachtagung für Psychologiedidaktik und Evaluation, Witten.

Eckert, C., Seifried, E. & Spinath, B. (2014, März). Psychologie Lernen im Hochschulkontext - Die Bedeutsamkeit von Vorwissenstests und wie sich das Wissen von Studierenden mit wenigen vs. vielen Misconceptions entwickelt. Vortrag auf der 2. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Frankfurt/Main.

Seifried, E., Eckert, C. & Spinath, B. (2014, März). Optionale Lernangebote zum semesterbegleitenden Lernen: Wer nutzt sie und in welchem Zusammenhang steht die Nutzung mit der Entwicklung von Motivation und Lernerfolg? Vortrag auf der 2. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Frankfurt/Main.

Eckert, C. (2013, October). When do negative stereotypes influence boys' verbal performance? Paper presented at the 8th LitCam Conference, Frankfurt/Main, Germany.

Eckert, C. & Meud, F. (2013, September). Stereotype Threat bei Jungen: Wie negative Stereotype die Leistung im Fach Französisch beeinflussen. Vortrag auf der 14. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie der DGPs, Hildesheim.

Eckert, C. (2013, August). The missing link: Why is there no stereotype threat effect on boys' reading performance? Paper presented at the 15th Biennial EARLI-Conference, Munich, Germany.

Eckert, C., Spaeth-Hilbert, T. & Imhof, M. (2012, November). Forschungsorientierte Lehre im Lehramtsstudium: Eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten in der Bachelorarbeit. Vortrag auf der Tagung "Teaching is Touching the Future - Emphasis on Skills", Mainz.

Eckert, C. & Imhof, M. (2012, September). „Leseleistung = Schulform + Domain Identification + Situation + Geschlecht?“ Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld.

Eckert, C. & Imhof, M. (2012, September). “Ihr seid genauso gut wie Mädchen.” Die falsche Botschaft für Jungen? Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld.

Eckert, C. (2012, July). Boys‘ and girls‘ reading performance: Does one instruction fit all? Paper presented at the 16th JURE Conference, Regensburg, Germany.

Eckert, C. & Imhof, M. (2011, September). Stereotype Threat bei Jungen: Müssen Jungen zu guten Leistungen herausgefordert werden? Vortrag auf der 13. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie der DGPs, Erfurt.

Eckert, C. (2011, August). Tell boys they are poor readers and they will do better, won’t they? Paper presented at the 15th JURE-Pre-Conference, Exeter, United Kingdom.

Eckert, C., Imhof, M. & Scholz, M. (2010, September). Stereotype Threat bei deutschen Schülern mit Migrationshintergrund: Effekte auf Motivation und Leistung. Vortrag auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.

Eckert, C. (2010, July). Can stereotype threat explain boys‘ underperformance in reading tasks? Round Table Discussion at the 14th JURE-Conference, Frankfurt/Main, Germany.

Adresse

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Psychologisches Institut

Psychologie in den Bildungswissenschaften

Binger Straße 14-16

55099 Mainz

Raum: 01-139
Tel.: +49 (0)6131-39 39194
E-Mail: checkert@uni-mainz.de

Sprechstunde

Im SoSe 2019: Mo, 11-12h
In der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung

Weiterführende Links

Anfahrt und Lageplan