Themenübersicht Bachelorarbeiten

April 2021

 "Fachliche Konzepte und Fachsprache entwickeln am Thema: Der elektrische Strom im naturwissenschaftlichen Unterricht der Orientierungsstufe"

Beschreibung: Die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe haben bereits im Sachunterricht elektrische Stromkreise kennen gelernt und verwenden beim Anblick von Stromkreisen mit leuchtenden Lichtquellen die Redewendung, es „fließe ein Strom“. Über die relevanten Fachkonzepte (Strömungsvorstellung, Energiedissipation) verfügen sie jedoch noch nicht.

Die Herausforderung besteht darin, den Konzeptwechsel und den Erwerb der Fachsprache zu verknüpfen und zu integrieren. In Ihren Abschlussarbeiten entwickeln und erproben Sie Unterrichtskonzepte, die den Aufbau tragfähiger und nachhaltiger Anschauungen sowie die Entwicklung der Fachsprache – insbesondere mit Blick auf die Vermittlung des Strombegriffs – fördern.

 Betreuerin und Betreuer: Margarete Imhof (Psychologie in den Bildungswissenschaften), Andreas Pysik (Physik)

Anzahl der Studierenden: 4-6;

Art der Arbeit: physik-fachdidaktisch / empirisch

Anforderungen: Interesse am Thema, sehr gute Kenntnis der physikalischen Konzepte, Zuverlässigkeit, Engagement, Teamfähigkeit, zeitliche Flexibilität (für die Koordination der Gruppenarbeit in regelmäßigen Teamsitzungen und die Durchführung der Unterrichtsreihe an Schulen); Bereitschaft und Kompetenz in der Verarbeitung englischsprachiger wissenschaftlicher Texte.

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Planung). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen empirischer Forschungsmethoden erarbeitet, ein Onlinetool zur Literatursuche vorgestellt und Schreibkompetenzen vermittelt).

Online-Interessensbekundung zu diesem Thema am 6. April 2021 per email an imhof@uni-mainz.de

Das erste Treffen findet am Freitag, 9. April 2021,  von 11-13 Uhr statt. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung einen Link. Bitte beachten Sie, dass dieser Termin verbindlich ist.

Information zu physik-didaktischen Aspekten des Themas vorab unter andpysik@uni-mainz.de

 

Mai 2021

"Coaching im Studium"

Es gibt zahlreiche Angebote für Studierende, die Unterstützung beim Studium versprechen.

Nur ein Teil davon wird wahrgenommen und noch weniger konsequent durchgeführt.

Wodurch zeichnen sich die erfolgreiche Unterstützungskonzepte aus?

Coachingansätze bieten dazu einige Möglichkeiten.

Ihre Aufgabe wird es sein, Arbeitsmaterialien zu entwickeln, mit welchen Coaches die Studierenden im Lernprozess unterstützen. Zusätzlich sollte ein Messinstrument entwickelt werden, das die beschriebenen Coaching-Kompetenzen misst.

 

Betreuerin: Alena Eder-Karavaya, Dr., Dipl.-Psych.

Art der Arbeiten: Projektdesign

Anzahl der Studierenden: Max. 5

  1. Treffen: Donnerstag, 6. Mai 14 Uhr Der (digitale) Raum wird noch bekannt gegeben.
    Die Teilnahme am Einführungstreffen ist verbindlich für die weitere Betreuung.

Anforderungen: Interesse an der Durchführung eines Projektdesigns, Fähigkeit zur Teamarbeit und die Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln aus psychologischen Fachzeitschriften (auch in englischer Sprache).

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Planung). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen empirischer Forschungsmethoden erarbeitet, ein Onlinetool zur Literatursuche vorgestellt und Schreibkompetenzen vermittelt.

Online-Interessensbekundung zu diesem Thema ausschließlich am 3. Mai 2021 per E-Mail an: karavaya@uni-mainz.de

Beachten Sie bitte, dass zu anderen Zeitpunkten eingehende E-Mails für die Anmeldung aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt und nicht beantwortet werden.

 

 

 

 

Juni 2021

"Lehrerin oder Lehrer - Der härteste Job der Welt?!"

Sie müssen Fragen nach Grammatik, Algebra und chemischen Formeln beantworten, Klassenausflüge organisieren, Elternsprechtage abhalten, Noten verteilen und Kinder motivieren. In der Coronakrise wurde Homeschooling zur neuen Herausforderung. Von ihrer Qualifikation hängt ab, was und wie gut Kinder lernen.

Aber wie geht es den Lehrkräften dabei? Sind sie wirklich so belastet? Oder ist es am Ende der tollste Job der Welt?

In dieser Bachelorarbeit soll ein systematischer Literaturreview angefertigt werden, der einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand gibt. In diesem Zusammenhang kann eine eigene Forschungsfrage entwickelt werden.

 

Betreuerin: Susanna Türk, Dipl.-Psych.

Art der Arbeiten: systematischer Review

Anzahl der Studierenden: Max. 6

  1. Treffen: Dienstag, 8.6. 16 Uhr Der (digitale) Raum wird  noch bekannt gegeben.
    Die Teilnahme am Einführungstreffen ist verbindlich für die weitere Betreuung.

Anforderungen: Interesse an der Durchführung eines systematischen Reviews, Fähigkeit zur Teamarbeit und die Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln  aus psychologischen Fachzeitschriften (auch  in englischer Sprache).

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Planung). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen empirischer Forschungsmethoden erarbeitet, ein Onlinetool zur Literatursuche vorgestellt und Schreibkompetenzen vermittelt.

Online-Interessensbekundung zu diesem Thema ausschließlich am 1. Juni 2021 per email an tuerk@uni-mainz.de

Beachten Sie bitte, dass zu anderen Zeitpunkten eingehende E-Mails für die Anmeldung aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt und nicht beantwortet werden.

 

 

Juni / Juli 2021

Planspiel Schulalltag: Schwimmen Lernen im Trockenbecken?

Die Abteilung Psychologie in den Bildungswissenschaften bietet regelmäßig das Planspiel Schulalltag als eine Veranstaltungsalternative für das Proseminar „Kommunikation und Interaktion“ an. Was aber lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wovon hängt es ab, ob sie etwas lernen? Wie nehmen sie das Szenario wahr? Erscheint das Szenario authentisch und realistisch? In welchen Punkten?

Diesen und ähnlichen Fragen gehen Sie in Ihren Bachelorarbeiten systematisch nach. Sie werden diese Lehrveranstaltung aktiv beforschen und dazu beitragen, den Lerneffekt dieses Formats besser zu verstehen.

Betreuerin: Prof. Dr. M. Imhof

Art der Arbeit: Empirische Arbeit / Befragung / Beobachtung

Anzahl der Studierenden: 6

  1. Interessensbekundung am 14.6.2021 per email an imhof@uni-mainz.de
  2. ERSTES verbindliches Treffen: Donnerstag, 17. Juni 2021, 16 Uhr; bitte unbedingt frei halten; Ort wird noch mitgeteilt Anforderungen: Interesse an der Durchführung einer empirischen Arbeit, Fähigkeit zur Teamarbeit und die Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln aus psychologischen Fachzeitschriften (auch  in englischer Sprache). Persönliche Anwesenheit bei den Gruppentreffen und bei den Durchführungstagen des Planspiels (9.7. und 10.7. sowie 17.7. 2021). Die Arbeit muss bis spätestens drei Monate nach dem Starttermin angemeldet werden.

Falls ein echtes Planspiel in Präsenz nicht stattfinden kann, wird ein alternatives, digitales Angebot erprobt. Flexibilität ist Trumpf!

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Planung). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen empirischer Forschungsmethoden erarbeitet, ein Onlinetool zur Literatursuche vorgestellt und Schreibkompetenzen vermittelt).

Online-Interessensbekundung zu diesem Thema am 14.6.2021 und nur zu diesem Termin.

August 2021

wir machen Urlaub!

September 2021

Betreuerin: Dipl.-Psych. Dagmar Treutner

Oktober 2021

Betreuerin: Dr. Dipl.-Psych. Simone Ohlemann

November 2021

Betreuer: Dr. Dipl.-Psych. Henrik Bellhäuser

Dezember 2021

Betreuerin: Adrienne Müller, M.Sc.