Themenübersicht Bachelorarbeiten

Oktober 2022

Planspiel Schulalltag: Schwimmen Lernen im Trockenbecken?

Die Abteilung Psychologie in den Bildungswissenschaften bietet regelmäßig das Planspiel Schulalltag als eine Veranstaltungsalternative für das Proseminar „Kommunikation und Interaktion“ an. Was aber passiert im Planspiel? Welche Dynamiken entwickeln sich? Was lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wovon hängt es ab, ob sie etwas lernen? Wie nehmen sie das Szenario wahr? Erscheint das Szenario authentisch und realistisch? In welchen Punkten?

Diesen und ähnlichen Fragen gehen Sie in Ihren Bachelorarbeiten systematisch nach. Sie werden diese Lehrveranstaltung aktiv beforschen und dazu beitragen, den Lerneffekt dieses Formats besser zu verstehen.

Betreuerin: Prof. Dr. M. Imhof

Art der Arbeit: Empirische Arbeit / Befragung / Beobachtung

Anzahl der Studierenden: 6-8

Erstes Treffen: Mittwoch, 5. Oktober 2022, 16 Uhr im Büro Imhof, 01 129 in der Binger Straße 14-16 (Psychologisches Institut)

Anforderungen: Interesse an der Durchführung einer empirischen Arbeit, Fähigkeit zur Teamarbeit und die Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln aus psychologischen Fachzeitschriften (auch  in englischer Sprache). Persönliche Anwesenheit bei den Gruppentreffen und bei den Durchführungstagen des Planspiels (25.11., 12-18 Uhr, 26.11., 9-18 Uhr und 3.12. 9-12 Uhr). Die Arbeit muss bis spätestens drei Monate nach dem Starttermin angemeldet werden.

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Planung). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen empirischer Forschungsmethoden erarbeitet, ein Onlinetool zur Literatursuche vorgestellt und Schreibkompetenzen vermittelt).

Online-Interessensbekundung zu diesem Thema am 30.9.2022. (Davor und danach eingehende Mails werden nicht beantwortet).

 

November  2022

Welche Vorstellungen haben Schülerinnen und Schüler / Studierende vom Klimawandel und von Nachhaltigkeit?

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist eine zentrale Aufgabe von Schule und Universität geworden. Die Aufgabe, dass die Komplexität des Geschehens hinter der Klimakrise einschließlich der Frage, wie dieser Krise zu begegnen ist, ist in den Bildungsinstitutionen angekommen. Unklar ist jedoch, auf welchem Vorwissen und auf welchen Vorstellungen Lehrerinnen und Lehrer aufbauen, wenn sie diese Themen im Unterricht aufgreifen.

In Ihren Bachelorarbeiten untersuchen Sie daher, die Facetten der Vorstellungen, das Vorwissen und ggf. die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, oder von Studierenden im Umgang mit Fragen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit.

Betreuerin: Prof. Dr. M. Imhof, Co-Betreuung Timo Graffe (Institut für Physik)

Art der Arbeit: Empirische Arbeit / Befragung / Beobachtung

Anzahl der Studierenden: 4-6

Erstes Treffen: Mittwoch, 2, November, 16 Uhr im Büro Imhof, 01 129 in der Binger Straße 14-16 (Psychologisches Institut)

Anforderungen: Interesse an der Durchführung einer empirischen Arbeit, Fähigkeit zur Teamarbeit und die Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln aus psychologischen Fachzeitschriften (auch  in englischer Sprache). Persönliche Anwesenheit bei den Gruppentreffen zur Einarbeitung in die Forschungsmethoden, die Sie für die Bachelorarbeit einsetzen, Einwerbung von Befragungspersonen. Die Arbeit muss bis spätestens drei Monate nach dem Starttermin angemeldet werden.

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Planung). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen empirischer Forschungsmethoden erarbeitet, ein Onlinetool zur Literatursuche vorgestellt und Schreibkompetenzen vermittelt).

Online-Interessensbekundung zu diesem Thema am 31.10.2022. (Davor und danach eingehende Mails werden nicht beantwortet).

 

Unsere Lehrinnen und Lehrer – wie gut sind sie wirklich?

Professionelle Kompetenz von Lehrkräften

Dass Lehrerinnen und Lehrer über eine gute Ausbildung in ihren Fächern verfügen sollen, ist unbestritten. Aber was müssen sie sonst noch können? Erziehen? Organisieren? Beraten? Diagnostizieren? Was gehört zur professionellen Kompetenz des Lehrerhandelns in der heutigen Zeit?

In den systematischen Reviews sollen diese Fragen untersucht werden.

Betreuerin: Susanna Türk, Dipl.-Psych.

Art der Arbeit: systematischer Review

Anzahl der Studierenden: Max. 6

Anmeldung:  Bei Interesse schreiben Sie bitte nur am 02.11.2022 eine E-mail an die Dozentin mit dem Betreff „Anmeldung Bachelorarbeit “ an die Adresse: tuerk@uni-mainz.de. Beachten Sie, dass zuvor eingehende E-Mails für die Anmeldung nicht berücksichtigt und auch nicht beantwortet werden.

  1. Treffen: Dienstag, 8.11. um 10 Uhr, Binger Straße 14-16, Raum wird noch bekannt gegeben.

 Anforderungen: Interesse an der Durchführung eines systematischen Reviews, Fähigkeit zur Teamarbeit und die Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln  aus psychologischen Fachzeitschriften (auch  in englischer Sprache). Persönliche Anwesenheit bei den Gruppentreffen. Die Arbeit muss bis spätestens drei Monate nach dem Starttermin (8.11.22) angemeldet werden.

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Planung). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen empirischer Forschungsmethoden erarbeitet, ein Onlinetool zur Literatursuche vorgestellt und Schreibkompetenzen vermittelt.

 

 

 

 

Dezember  2022