Themenübersicht Bachelorarbeiten

Januar 2021

"Digitalisierung an den Schulen – eine Bereicherung des Unterrichts?"

Theoretischer Hintergrund:

Die Digitalisierung an den Schulen wurde durch Corona vorangetrieben. Jedoch kann man nicht annehmen, dass digitale Medien per se den Unterricht bereichern. Welche Lehr- und Lernprozesse müssen beachtet werden, damit durch die digitalen Medien eine Verbesserung der Lernergebnisse erzielt werden können? Welche Unterrichtsprozesse können durch den Einsatz von digitalen Medien optimiert oder bereichert werden? Welche erfolgreichen Konzepte gibt es in diesem Zusammenhang?

Diese oder ähnliche Fragestellungen können Sie in Ihrer Bachelorarbeit kritisch betrachten. Ihre Aufgabe ist die Erstellung eines systemischen Reviews zur jeweiligen Fragestellung.

Art der Arbeit: Systematischer Review

Anzahl der Studierenden: max. 4

Anmeldung: Bei Interesse schreiben Sie bitte nur am 04. Januar 2021 eine E-Mail an die Dozentin mit dem Betreff „Anmeldung Bachelorarbeit“. Beachten Sie, dass zuvor und auch danach eingehende E-Mails für die Anmeldung nicht berücksichtigt und auch nicht beantwortet werden.

  1. Treffen: Am Dienstag, den 12. Januar 2021 um 10.30 Uhr, in MS Teams.

Beachten Sie: Die Teilnahme am ersten Treffen ist verbindlich für die weitere Betreuung.

Anforderungen: Interesse am Thema und an der Durchführung eines systematischen Reviews, Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln aus psychologischen Fachzeitschriften (auch in englischer Sprache)

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche und Schreibprozess). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen von Bachelorarbeiten in der Psychologie vorgestellt. Anschließend folgen weitere Gruppen- oder Einzeltreffen mit der Betreuerin.

Betreuerin: Dagmar Treutner (treutner@uni-mainz.de)

 

Februar 2021

"Der Vorbereitungsdienst in Rheinland-Pfalz: Entwicklungslinien professioneller Kompetenz"

Der Eintritt in die 2. Phase der Lehramtsausbildung, den Vorbereitungsdienst (VD), wird nicht selten als belastende Phase, gar „Praxis-Schock“ beschrieben. Junge Lehrkräfte müssen vielfältige Kompetenzen in den Bereichen Wissen, Motivation, Selbstregulation und Einstellungen erwerben und weiterentwickeln, damit Schülerinnen und Schüler wie auch sie selbst langfristig von ihrem beruflichen Handeln profitieren.

In einigen Bundesländern wurde der Vorbereitungsdienst in den letzten Jahren umfassend reformiert. Die reformbedingt verankerte Entwicklungsorientierung setzt den Rahmen für verschiedene Lerngelegenheiten, die die Unterstützung des Kompetenz-Erwerbs der jungen Lehrkräfte zum Ziel haben. Jedoch, jenseits der intuitiven Annahme eines grundsätzlichen Zusammenhangs zwischen Praxis-Erfahrung und Lerngewinn: welche Veränderungen im Wissen und Können von angehenden Lehrkräften konnten während des VD bisher beobachtet werden? Wie müssen Lerngelegenheiten, z.B. Seminarveranstaltungen und die Zusammenarbeit mit Mentoren, gestaltet werden, damit effektives und gesundes Lernen stattfindet? Und welche Rolle spielt, was die jungen Lehrkräfte in diese Ausbildungsphase mitbringen?

Ihre Abschlussarbeit widmet sich einer konkret herausgearbeiteten Fragestellung im obigen Themenbereich und bereitet den aktuellen Stand der diesbezüglichen, psychologischen Forschung auf. Dies geschieht in Form einer systematischen Übersichtsarbeit (Review).

 

Betreuer: Dipl.-Psych. Julian Burger

Art der Arbeit: Systematische Übersichtsarbeit / Review

Anzahl der Studierenden: Max. 4

Anmeldung: Bei Interesse schreiben Sie bitte am 01.02.2021 eine E-Mail an juburger@uni-mainz.de (Betreff: „Interesse Bachelorarbeit Teacher Education“). Beachten Sie bitte, dass zu anderen Zeitpunkten eingehende E-Mails für die Anmeldung aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt und nicht beantwortet werden.

Einführungstreffen: Mittwoch, 10.02.2021, von 10:00 – 12:00 Uhr . Der (digitale) Raum wird  noch bekannt gegeben.
Die Teilnahme am Einführungstreffen ist verbindlich für die weitere Betreuung.

Anforderungen: Interesse an der Durchführung eines systematischen Reviews. Grundsätzliche Einarbeitung in quantitative Forschungsmethoden. Ferner die Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln aus psychologischen Fachzeitschriften auch in englischer Sprache. Verbindliche Anwesenheit bei weiteren Gruppenterminen.

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten: Themenfindung, Literaturrecherche, u.a. Weitere Gruppen- oder Einzeltreffen erfolgen mit dem Betreuer nach Bedarf.

März 2021

"Hochbegabt, aber nie gelernt zu lernen? Selbstregulation und Lernstrategien bei hochbegabten Schülerinnen und Schülern"

Betreuer: Dr. Henrik Bellhäuser

Teamgröße: max. 5 Studierende

 

Theoretischer Hintergrund: Hochbegabte Schülerinnen und Schüler zeigen in der Schule oftmals sehr gute bis herausragende Leistungen, die sie teilweise erbringen, ohne sich dafür wirklich anstrengen zu müssen. Aufgrund ihrer Intelligenz erfassen sie komplexe Sachverhalte oft schneller als andere und können sich dadurch ihr Wissen häufig spielerisch aneignen. Die Kehrseite davon ist, dass Hochbegabte oft keine Lernstrategien erwerben, da sie auch ohne Mühe schulischen Erfolg erleben.

In dieser Bachelorarbeit soll ein systematisches Literaturreview angefertigt werden, das einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu einer der folgenden (oder ähnlichen eigenen) Forschungsfragen gibt: Wie verbreitet sind Defizite im Bereich der Selbstregulation und der Lernstrategien unter Hochbegabten? Warum und wie entwickeln sich solche Defizite bei manchen Hochbegabten und bei anderen nicht? Wie können Selbstregulation und Lernstrategien bei Hochbegabten gefördert werden?

 

Voraussetzungen: Interesse am Forschungsthema und an der Durchführung eines systematischen Reviews; Umsetzbarkeit des vorgegebenen Zeitplans; eigenständige Arbeitsweise; Fähigkeit zur Teamarbeit und die Bereitschaft zur Recherche und zum Studium von Artikeln aus psychologischen Fachzeitschriften (auch in englischer Sprache)

 

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Schreibprozess).

 

Anmeldung: E-Mail an bellhaeuser@uni-mainz.de (Betreff: „Anmeldung Bachelorarbeit Hochbegabung“) bis spätestens So, den 28.2.2021

 

Zeitplan: Erstes virtuelles Treffen am Mo, 8.3.2021, 14-16 Uhr; weitere Treffen nach Vereinbarung; Abgabe Exposé bis spätestens 18.4.2021

 

 

April 2021

 "Fachliche Konzepte und Fachsprache entwickeln am Thema: Der elektrische Strom im naturwissenschaftlichen Unterricht der Orientierungsstufe"

Beschreibung: Die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe haben bereits im Sachunterricht elektrische Stromkreise kennen gelernt und verwenden beim Anblick von Stromkreisen mit leuchtenden Lichtquellen die Redewendung, es „fließe ein Strom“. Über die relevanten Fachkonzepte (Strömungsvorstellung, Energiedissipation) verfügen sie jedoch (noch) nicht (kaum?).

Die Herausforderung besteht darin, den Konzeptwechsel und den Erwerb der Fachsprache zu verknüpfen und zu integrieren. In Ihren Abschlussarbeiten entwickeln und erproben Sie Unterrichtskonzepte, die den Aufbau tragfähiger und nachhaltiger Anschauungen sowie die Entwicklung der Fachsprache – insbesondere mit Blick auf die Vermittlung des Strombegriffs – fördern.

 Betreuerin und Betreuer: Margarete Imhof (Psychologie in den Bildungswissenschaften), Andreas Pysik (Physik)

Anzahl der Studierenden: 4-6;

Art der Arbeit: physik-fachdidaktisch / empirisch

Anforderungen: Interesse am Thema, sehr gute Kenntnis der physikalischen Konzepte, Zuverlässigkeit, Engagement, Teamfähigkeit, zeitliche Flexibilität (für die Koordination der Gruppenarbeit in regelmäßigen Teamsitzungen und die Durchführung der Unterrichtsreihe an Schulen); Bereitschaft und Kompetenz in der Verarbeitung englischsprachiger wissenschaftlicher Texte.

Betreuung: Unterstützung wird in allen Phasen der Arbeit angeboten (bei Themenfindung, Literaturrecherche, Planung). Zu Beginn werden im Rahmen eines Workshops Grundlagen empirischer Forschungsmethoden erarbeitet, ein Onlinetool zur Literatursuche vorgestellt und Schreibkompetenzen vermittelt).

Online-Interessensbekundung zu diesem Thema am 6. April 2021 per email an imhof@uni-mainz.de

Information zu physik-didaktischen Aspekten des Themas vorab unter andpysik@uni-mainz.de

 

 

Weiteres Thema t.b.a.

Betreuerin: Dr. Dipl.-Psych. Alena Eder-Karavaya

Mai 2021

Betreuer: Dr. Dipl.-Psych. Henrik Bellhäuser